Sperrmüll in Corona-Zeiten zurückhaltend anmelden

Kempen, 17. November 2020 –Termine für die Sperrmüll-Abfuhr werden so schnell wie möglich vergeben. Darauf weist Entsorger Schönmackers hin. „Allerdings“, so eine Schönmackers Betriebsleiterin, „erfolgt die Terminplanung in Abstimmung mit der jeweiligen Kommune bereits im Vorjahr. Da die Nachfrage der Bürger in diesem Jahr größer ist, stehen derzeit Termine erst wieder ab Februar 2021 zur Verfügung.“

Schönmackers empfiehlt deshalb, nur wirklich zwingende Sperrmülltermine anzumelden. Durch die strikte Einhaltung der Sicherheits- und Hygienevorschriften ist der Entsorgungsaufwand größer geworden. Schönmackers bemüht sich im Rahmen der Möglichkeiten und in Rücksprache mit den Kommunen um Zusatztermine. Schönmackers bittet um Verständnis für verzögerte Anmeldefristen und setzt weiterhin alles daran, den Sperrmüll zeitnah abzuholen. Auf eine termingerechte und sichere Entsorgung könne sich der Bürger im Rahmen der Möglichkeiten verlassen.

Schönmackers verweist auch auf das flächendeckende System an Wertstoffhöfen, die nach wie vor als systemrelevante Einrichtung geöffnet sind. Dort habe der Bürger selbst die Möglichkeit, sich seines Sperrmülls zu entledigen. Auf den Wertstoffhöfen seien die Sicherheits- und Hygienevorschriften unbedingt zu beachten und den Anweisungen des Dienstpersonals Folge zu leisten.

 Diesen Artikel als PDF herunterladen