Heute für morgen sorgen

Abfallrecht: Unsere Unterstützung für einen klaren Durchblick.

Zum 01.08.2017 tritt die novellierte Gewerbeabfallverordnung (GewAbfV) in Kraft. Ziel des Gesetzgebers ist eine verbesserte Getrennterfassung von Abfällen und die damit einhergehende Vorbereitung zur Wiederverwendung oder das Recycling. Die geänderte Verordnung regelt insbesondere die Umsetzung der fünfstufigen Abfallhierachie gemäß des Kreislaufwirtschaftsgesetzes. Schönmackers unterstützt Sie bei der Wahrnehmung und Einhaltung der geänderten gesetzlichen Regelungen!

Neue Pflichten kommen auf Sie zu!

Als Gewerbetreibender und Abfallerzeuger kommen Änderungen in Form von neuen Auflagen, Getrennthaltungs- und strikten Dokumentationspflichten auf Sie zu. Einzelne Abfälle der gewerblichen Siedlungsabfälle sowie der Bau- und Abbruchabfälle müssen getrennt erfasst und dokumentiert werden.

Neue Pflichten für Sie!

Nachfolgend eine kurze Übersicht der wichtigsten Regelungen.

Getrennthaltungspflicht

Eine Trennung der nachstehenden Abfallfraktionen ist vorzunehmen:

Gewerbliche Siedlungsabfälle:

  1. Glas,
  2. Kunststoffe,
  3. Metalle,
  4. Holz,
  5. Papier, Pappe und Kartonagen,
  6. Textilien,
  7. Bioabfälle
  8. weitere Abfallfraktionen

Bau- und Abbruchabfälle:

  1. Glas,
  2. Kunststoffe,
  3. Metalle,
  4. Holz,
  5. Dämmmaterial,
  6. Bitumengemische,
  7. Baustoffe auf Gipsbasis,
  8. Beton,
  9. Ziegel,
  10. Fliesen und Keramik

Ausnahmen zur Getrennthaltungspflicht

Die Pflichten zur separaten Erfassung entfallen, wenn eine getrennte Sammlung der jeweiligen Abfallfraktion technisch nicht möglich oder wirtschaftlich nicht zumutbar ist.

Beispiele:

  • Nicht genügend Platz für die Aufstellung der Abfallbehälter
  • Abfallbehälter steht an öffentlich zugänglichen Anfallstellen und wird durch eine Vielzahl von Erzeugern befüllt
  • Kosten für die Getrennte Sammlung stehen außer Verhältnis zu den Kosten für eine gemischte Sammlung

Im Falle eines Abfallgemisches muss eine entsprechende Sortierung bzw. Vorbehandlung durch einen qualifizierten Entsorger durchgeführt werden. Wir übernehmen dies gerne für Sie!

Dokumentations- und Mitteilungspflicht

Die getrennte Erfassung sowie die Ausnahmen sind insbesondere durch

  • Lagepläne
  • Lichtbilder
  • Praxisbelege (z.B. Lieferscheine, Wiegebelege aus dem Kundenportal)
  • Entsorgungsvereinbarungen
  • Qualifizierte Erklärung desjenigen, der Abfälle übernimmt (z.B. Entsorger)

zu belegen und auf Verlangen der Behörde mitzuteilen.

Verstöße können durch die Überwachungsbehörde mit Geldbußen geahndet werden.

Nutzen Sie unsere kostenlose Unterstützung!

Hier geht´s zur Abfrage GewAbfV

Wir bieten Schönmackers Kunden eine professionelle, kostenfreie Abfrage Gewerbeabfallverordnung an. Unsere Berater sorgen für Durchblick und helfen Ihnen bei der Einhaltung der neuen Regelungen und Anwendungen. Füllen Sie jetzt   den Fragebogen aus. Wir analysieren Ihre Antworten und unterbreiten Ihnen einen zukunftssicheren und gesetzeskonformen Lösungsvorschlag.

Noch kein Kunde?

Treten Sie mit uns in Kontakt.